Fair

Für uns von PROLANA gehört der faire Umgang mit allen, die an der Herstellung unserer Produkte beteiligt sind, zu den zentralen Punkten unserer Unternehmensphilosophie.

Ganz neue Wege geht PROLANA in Sachen Naturkautschuk. Unser Unternehmen ist der weltweit größte Bezieher von fair gehandeltem Naturkautschuk. Dank der Fair Trade Prämie konnten Kautschuk-Zapfer und -Zapferinnen in Indien und Sri Lanka inzwischen Dutzende innovative und nachhaltige Fair Trade Projekte verwirklichen.

Im Gegensatz zu anderen Fair Trade Programmen zahlen die Produzenten keine Gebühren, um auf dem Fair Rubber Produzentenregister geführt zu werden. Der Fair Rubber e.V. schreibt außerdem vor, dass bei einem mit dem Fair Rubber Logo ausgezeichneten Produkt 100% des verwendeten Naturkautschuks/Latex aus Fairem Handel stammen müssen.

Abgesehen von einigen wenigen, technisch bedingten Ausnahmen stammt unsere indische Bio-Baumwolle aus Fair Trade Projekten. Die Fair Trade Prämie kommt den Baumwollbauern zugute. Um die Rohbaumwolle in ein fertiges PROLANA Produkt wie z.B. ein Kinderschlafsack zu verwandeln sind viele Verarbeitungsstufen nötig und die Arbeit Dutzender Menschen in verschiedenen Firmen. Bei PROLANA sind wir entschlossen, neue Wege zu gehen um mehr Menschen am Fairen Handel teilhaben zu lassen.

PROLANA beteiligt sich aus diesem Grund an einem Living Wage Pilotprojekt: Kern ist die Berechnung des Anteils der Lohnkosten, der z.B. bei der Herstellung eines Kinderschlafsacks anfällt. PROLANA (und zwei andere kleine Kunden unseres indischen Partners, AKM) zahlen dann den ‚living wage’, aktuell 20% mehr als der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn. Am Monatsende wird dieser Fair Trade Aufschlag aber auf alle bei AKM tätigen Mitarbeiter verteilt, da es reiner Zufall ist, wer gerade an einer PROLANA-Bestellung mitarbeitet und wer nicht. Je mehr Fair Trade Produkte gekauft werden und je mehr Firmen sich am Living Wage Projekt beteiligen, desto schneller kann für alle Mitarbeiter das Lohnniveau angehoben werden. Derzeit bekommen die Arbeiter sozusagen ein 13. Monatsgehalt. Das ist aus unserer Sicht ein guter Anfang und wir hoffen, dass sich in Zukunft weitere Firmen bereit erklären, die Differenz zwischen Mindestlohn und 'living wage' zu zahlen.

PROLANA – Fair Trade Pionier im Bereich Naturkautschuk

PROLANA bietet ein ausgeklügeltes System von Matratzen, das allen orthopädischen Anforderungen entspricht und die unterschiedlichsten Schlafbedürfnisse erfüllt. Alle unsere Matratzen bestehen aus Naturkautschuk oder aus einer Kombination von Naturkautschuk mit Schichten von latexiertem Kokos. Nur Naturkautschuk bietet gleichzeitig Flexibilität und Halt für eine optimale Lagerung der Wirbelsäule.

Mit einer Naturkautschukmatratze tun unsere Kunden nicht nur ihrem Körper etwas Gutes, über die Fair Trade Prämie, die PROLANA für Naturkautschuk zahlt, helfen sie mit, die Lebensbedingungen der Arbeiter und Arbeiterinnen auf den Gummiplantagen zu verbessern.
Bis 2006 gab es kein Fair Trade Konzept für Naturkautschuk. Als wir erfuhren, dass ein kleiner Fair Trade Händler ein Fair Trade Projekt für Naturkautschuk entwickelt hatte, schlossen wir uns dem Projekt an. 2012 wurde daraus der Fair Rubber e.V. - mit PROLANA als Gründungsmitglied. Seitdem zahlen wir für jedes Kilo Naturkautschuk eine Fair Trade Prämie von 50 Eurocent/kg Gummi Trockenmasse (DRC).
PROLANA ist weltweit der größte Verarbeiter Fair gehandelten Naturkautschuks: Seit Beginn des Fair Rubber Projektes hat PROLANA mehr als 150.000 Euro Fair Trade Prämie an die Produzentinnen und Produzenten gezahlt. Anders als bei Spendengeldern entscheiden bei der Fair Trade Prämie die Plantagenbelegschaft wie das Geld eingesetzt wird.

Die Lebensumstände von Gummizapfern in Indien und Sri Lanka mögen unterschiedlich sein, ihre Lebensziele unterscheiden sich nicht von unseren: Zum Beispiel Ausbildungschancen für eine gesicherte Zukunft der Kinder und finanzielle Absicherung im Alter. Entsprechend nutzen die Produzentinnen und Produzenten die Fair Trade Prämie. Einige Beispiele:
Sauberes Wasser: Wasserprojekte mit neu verlegten Leitungen, Wasseruhren und mit Filtern versehene Tanks versorgen Dörfer auf den Plantagen mit sauberem Trinkwasser.
Der Anschluss an das Stromnetz: In den Tropen wird es früh dunkel und ein Stromanschluss ermöglicht Kindern, abends zu lernen, die Erwachsenen können Hausarbeiten erledigen und den Feierabend genießen.
Bildung: Stipendien ermöglichen begabten Kindern den Besuch weiterführender Schulen und Colleges oder eine spezifische Berufsausbildung z.B. als Krankenschwester.
Eine zusätzliche Krankenversicherung: Diese ermöglicht eine umfassende medizinische Betreuung, z.B. eine Krebsbehandlung in einem dafür eingerichteten Krankenhaus.
Eine zusätzliche Altersversorgung: Den Plantagenarbeitern im Ruhestand wir es so möglich, eine Wohnung zu mieten. Immer mehr Rentner können nicht zu ihren Kindern ziehen, weil in kleinen Stadtwohnungen kein Platz für sie ist.
Zinsgünstige Kleinkredite für alle Lebenslagen: von der Finanzhilfe für die Anschaffung einer Kuh, dem Startkapital für ein Kleinstunternehmen, von der Änderungsschneiderei bis zum Taxiservice, Überbrückungskredite für Hochzeiten, Beerdigungen oder die Anschaffung eines Motorrollers – gerade Dörfer auf Gummiplantagen sind entlegen und können oft nur zu Fuß erreicht werden.

Übrigens: Wussten Sie, dass Sie mit einer Matratze aus Naturkautschuk einen Beitrag zum Umweltschutz leisten: Gummibäume absorbieren mehr CO2 als fast alle anderen Pflanzen, selbst tropischer Regenwald kann in dieser Hinsicht nicht mit einer Gummiplantage konkurrieren.